Psychotherapie

Wenn die Psyche leidet

Bei Problemen mit den Zähnen, suchen wir einen Zahnarzt auf. Wenn uns ein Virusinfekt plagt, gehen wir zu unserem Hausarzt.

Doch was machen wir, wenn unsere Psyche leidet? Leider ist es für viele Menschen immer noch schwierig hier Unterstützung anzunehmen. Denn diese Form der Unterstützung wird schnell mit Schwäche oder Schlimmeren gleichgesetzt.

Warten Sie nicht zu lange. Je früher auf Probleme oder Sorgen geschaut wird, umso eher kann reagiert werden. Leider wird noch viel zu wenig Psychohygiene praktiziert.

Ein gesunder Körper und eine ausgeglichene Psyche lassen uns das Leben leichter genießen.

In der Psychotherapie geht es um die seelischen Probleme. Was belastet die Seele und wie kann Unterstützung aussehen?
Jeder Mensch empfindet anders, einfach individuell. Und somit sind für jeden Menschen Lebensereignisse mal leichter und mal schwerer zu bewältigen.
So können auftretende Gefühle, innere Anspannung und Unruhe, aber auch Niedergeschlagenheit, Nervosität oder Angst Rufe der Seele sein. Oft verselbstständigen sich die Symptome und es werden nach und nach mehr. Manchmal kommen auch Schlafstörungen dazu. Und ganz plötzlich werden jegliche Konflikte zu starken Belastungen im Leben.
Dabei ist das Leben schön!
Ich arbeite im psychotherapeutischen Gespräch im Rahmen einer positiven Therapie.

 

Hochsensibilität

Hochsensible Menschen, auch HSP genannt, empfinden so ziemlich alles intensiver. Wie beispielsweise: Temperatur – Wind – Lärm – Licht – Farbe – Geruch - Geschmack – Gefühle

Dies geschieht aufgrund besonderer Eigenschaften des Nervensystems gegenüber äußeren und inneren Reizen.

Es handelt sich hierbei nicht um ein neuzeitliches Problem. Erste Untersuchungen zur Hochsensibilität wurden bereits in 1980er und 1990er Jahren gemacht. Doch erst in den letzten Jahren wurde dieses Thema bekannter. Sicher auch durch die Psychotherapeutin Elaine N. Aron, die als eine Pionierin auf dem Gebiet der Hochsensibilität gilt.

Hochsensibilität findet sich bei etwa 15 bis 20 Prozent der Bevölkerung, Frauen und Männer gleich.

Es handelt sich nicht um ein erworbenes Verhalten. Sondern um ein angeborenes Wesensmerkmal. Das richtig eingesetzt, dazu genutzt werden kann Informationen sorgfältiger zu prüfen und auszuwerten. Die feine Wahrnehmung von hochsensiblen Menschen kann für Sie selbst, aber auch für Ihr Umfeld, eine große Hilfe sein.

Doch die feine Wahrnehmung von Sinneseindrücken und Gefühlen kann auch sehr leicht zur einer Überreizung und Überforderung führen. Deshalb sollten hochsensible Menschen gut auf sich achten.

 

Mein Angebot bei Hochsensibilität:

Unterstützung auf der körperlichen Ebene durch Vitalstoffe

Tiefenentspannung zur Erholung, mittels Hypnose

Gesprächstherapie zur Unterstützung und Weiterentwicklung

Hochsensibilität - Arbeitskreis

Wenn Ihnen die folgenden Sätze und Gedanken bekannt vorkommen, ist Hochsensibilität vielleicht auch Ihr Thema.
"Stell Dich doch nicht so an, Andere schaffen das doch auch."
"Was ist denn jetzt schon wieder?"
"Du bist aber auch wieder sensibel!"
"Was ist bloß los mit mir?"
"Ich verstehe gar nicht warum es mir so schlecht geht."
"Versteht mich denn Keiner?"

Lernen Sie sich und Ihre Hochsensibilität in einem Arbeitskreis mit anderen Hochsensiblen kennen.
Weitere Informationen folgen in Kürze.

Psychotherapie im Alter

Die psychische Gesundheit des Menschen ist eng mit seinem körperlichen und sozialem Befinden verbunden.

Ältere Menschen haben gelernt mit Stimmungsschwankungen umzugehen. Sie verfügen über viel Lebenserfahrung, die Ihnen geholfen hat Bewältigungsstrategien zu entwickeln. „Konflikte und Belastungen gehören nun mal zum Leben dazu!“

Es kommt jedoch vor, dass belastende Gefühle wie Angespanntheit, Nervosität oder Angst das Leben überschatten. Störungen wie Appetitlosigkeit oder Schlafmangel, ständige Grübeleien haben ihre Ursprünge häufig im psychischen Bereich.

Wenn das Leben klein und eng wird, keine Freude mehr macht und wenn Familie und Freunde an ihre Grenzen stoßen, dann kann eine psychotherapeutische Beratung durchaus sinnvoll sein.

Auch im Alter haben wir ein Recht auf Freude am Leben!

Beeinträchtigen können durch den Verlust nahestehender Menschen entstehen, oder durch den Wechsel in den Ruhestand, aber auch durch schon zurück liegende Ereignisse, die nicht gut verarbeitet wurden.

Trauerbegleitung

Leben und Tod sind eng miteinander verknüpft. Es fällt uns jedoch leichter über das Leben zu sprechen, als über den Tod.

Für Menschen, die mit dem Tod konfrontiert wurden, ist es wichtig zu sprechen. Über das was war und über das was wird.

Trauer ist die natürliche Antwort auf einen Verlust und kein Weg geht an ihr vorbei.

Im Trauerprozess, der oft von einem Gefühlschaos begleitet wird, kann sich ein trauernder Mensch leicht verirren oder verlieren.

In der Trauerbegleitung möchte ich dem Trauernden Unterstützung geben, für den Weg durch und nach der Trauer.

 

Leben endet,

was bleibt - ist Trauer - ist Unverständnis - ist Leere

- ist Liebe - ist Hoffnung - ist Leben